Beiträge

Unternehmensentwicklung – Change Management

Unternehmen und Organisationen sind zunehmend gefordert, mit permanentem Wandel, lebenslangem Lernen, Flexibilität und mutigen Entscheidungen umzugehen. Auf neue Herausforderungen schnell und angemessen reagieren zu können, ist einer der wichtigsten Erfolgsfaktoren.
Ich unterstütze Sie dabei, sich, Ihre Mitarbeiter und Ihr Unternehmen dafür fit zu machen.
Mein Augenmerk liegt dabei besonders auf den beteiligten Menschen in den Veränderungsprozessen. Denn es liegt in der Natur von uns Menschen, dass wir Veränderungen zunächst mit Skepsis begegnen. Hier gilt es, Ängste abzubauen, Widerstände zu überwinden und die Veränderungsbereitschaft der Betroffenen zu erhöhen. Das sind für mich die wesentlichen Elemente für einen erfolgreichen Change im Unternehmen.
Ich unterstütze Sie dabei, die Zukunft Ihrer Organisation zu gestalten, Visionen und Ziele zu formulieren und eine für alle Beteiligten passende Umsetzungsstrategie zu entwerfen.
Mit meinen Angeboten in Veränderungsmanagement setze ich genau an der Schnittstelle zwischen Unternehmensinteresse, Mitarbeiterbedürfnis und der Rolle der Führungskräfte an. Weiterlesen

Frauen in Führungspositionen – So haben Sie Erfolg

Wie gelingt Frauen ein überzeugender Auftritt als Führungskraft? Indem sie männliche Muster kopieren, wie es manche Ratgeber nahelegen? Zu manchen Frauen passt das tatsächlich – zu anderen überhaupt nicht. Und dann wird es peinlich. Denn für nichts hat eine Meute von Konkurrenten ein besseres Gespür als für Respekt heischende Gesten, die nur antrainiert, aber nicht tief empfunden sind. Weil die entscheidende Qualität, die eine gute Führungskraft ausmacht, fehlt: Authentizität! Wie eine authentische Haltung als weibliche Führungskraft gelingt – sechs praktische Tipps:

Tipp 1: Übernehmen Sie die Führung mit Freude

„Übernehme ich gerne die Führung?“ Diese Frage sollten Sie zunächst für sich klären, z.B. in einem persönlichen Coaching. Nichts ist unangenehmer für alle Beteiligten als eine Führungskraft, die ihre Aufgaben nicht mit Engagement und guter Laune erledigt. Überlegen Sie sorgfältig, welche Vor- und Nachteile die neue Position mit sich bringen wird, und entscheiden Sie dann ehrlich und klar. Und klären Sie für sich zunächst die Frage, ob in Ihrem Unternehmen „Frauen in Führung“ überhaupt denkbar sind. Gibt es bereits welche?

Tipp 2: Definieren Sie Ihren Führungsstil

Wie möchten Sie führen? Was macht Ihren persönlichen Führungsstil aus? Fühlen Sie sich wohl in Ihrer Haut, lassen sich Mitarbeiter gerne von Ihnen führen und fühlen sich Ihre Kunden bei Ihnen gut aufgehoben? Je eher Sie diese Fragen beantworten, umso besser für Ihren Erfolg.

Tipp 3: Üben Sie Ihre Rolle als Führungskraft

Nur wenn sich unser Verhalten aus einer klaren inneren Haltung speist, werden wir als überzeugend wahrgenommen – und das kann man üben. Natürlich lassen sich nicht sämtliche Situationen, mit denen Sie als Führungskraft konfrontiert werden könnten, vorausplanen. Aber einige Standards wie etwa den ersten Auftritt in der Runde der Abteilungsleiter lassen sich mithilfe von Rollenspielen trainieren. Im Rahmen eines Präsentationstrainings erarbeiten Sie das passende Verhalten im Kreise Gleichgesinnter mit Freude und Humor.

Tipp 4: Suchen Sie sich einen Mentor

Neben einem Business Coach, der heutzutage für viele Führungskräfte selbstverständlich ist, kann ein Mentor sehr hilfreich sein. Er sollte eine neutrale Person Ihres Vertrauens sein und über langjährige Erfahrungen in einem ähnlichen Arbeitsbereich verfügen. Ein Mentor kann durchaus im gleichen Unternehmen arbeiten, dann freilich in einer anderen Abteilung. So ist er von Problemen, die Sie an ihn herantragen, nicht selbst betroffen.

Tipp 5: Verweisen Sie Ihren inneren Kritiker in die Schranken

Der größte Kritiker einer Frau ist oft sie selbst. Während männliche Kollegen sich ganz selbstverständlich mal Fehler erlauben, plagen sich weibliche Führungskräfte oft mit dem Glaubenssatz herum „Ich bin nicht gut genug.“ Und beschimpfen sich selbst, wenn wirklich etwas daneben geht. Mithilfe von Persönlichkeitstests können Sie identifizieren, welchen Glaubenssatz Sie in sich tragen, und Szenarien entwickeln für den Fall, dass er mal wieder zuschlägt. Sie werden sehen: So bringen Sie den unerbittlichen inneren Kritiker langsam zum Schweigen.

Tipp 6: Verbessern Sie Ihre Kommunikationsfähigkeit

Wie gut Sie von Ihren Mitarbeitern und Kunden verstanden werden, wie gut Sie diese verstehen, hängt von Ihrer Kommunikationsfähigkeit ab – nicht nur der verbalen, sondern auch der Körpersprache. Typische Situation: Während eine Frau überlegt, wie sie einen wichtigen Beitrag formuliert, haben die Männer längst die Rangordnung abgemacht. Den meisten Führungskräften fällt zudem das Zuhören schwer, ein großes Problem für die Mitarbeiter. Um die eigene Kommunikationsfähigkeit zu verbessern, ist eine permanente Reflektion notwendig, im Coaching oder in einer Trainingsgruppe. Hilfreich auch: ein wichtiges Gespräch gründlich vorzubereiten und sich anschließend zu fragen, was gut, was schlecht gelaufen ist, wie es beim nächsten Mal besser laufen könnte.